- Im Baum bin ich zu Hause!Unter dem Motto „Immer draußen? Na klar!“ ist in dieser Woche der 1. internationale Kongress der Natur-und Waldkindergärten in Berlin erfolgreich zu Ende gegangen. Das riesige Interesse und der große Andrang für den Kongress haben sogar den Veranstalter, den Bundesverband der Natur- und Waldkindergärten in Deutschland (BvNW), überrascht: 350 Teilnehmer kamen, und es wären gerne noch mehr gekommen - mit 200 hatte der BvNW gerechnet. Die Besucher fuhren, gingen oder flogen aus Deutschland, Holland, der Tschechischen Republik, Luxemburg, Österreich, Spanien, Italien, und sogar Korea und Japan nach Berlin. Auch in den europäischen Nachbarländern und in Asien spielen und forschen immer mehr Kindergartenkinder immer öfter draußen. Grund genug für den ehrenamtlich arbeitenden und gemeinnützigen BvNW, in seinem Jubiläumsjahr den I. Internationalen Kongress auszurichten.

Austausch und vielfältige Impulse

Der 1. Inter - 1. Internationaler Kongress der Natur- und Waldkindergärten 2013 Berlinnationale Kongress der Natur- und Waldkindergärten hat die unterschiedlichsten Menschen zusammengeführt, die mit der Thematik zu tun haben. Praxis-Experten aus den Natur- und Waldkindergärten, aus der Umweltbildung, aus Wissenschaft und Forschung sowie Naturpädagogik interessierte Teilnehmende und Journalisten traten miteinander in einen aktiven, konstruktiven Dialog. Dabei wurden viele Informationen ausgetauscht, Anregungen gegeben, Verabredungen getroffen sowie Unterstützungen zugesagt, besonders für die Teilnehmerinnen aus Österreich, Spanien, Japan und der Tschechischen Republik.

Wald als ganzheitlicher Erlebnis- und Bildungsraum

 - 1. Internationaler Kongress der Natur- und WaldkindergärtenIm Fokus der Vorträge und Workshops stand naturgemäß die Notwendigkeit von Naturerlebnissen für Kinder: „Wildnis“, „Draußen-Sein“ und „in Freiheit sein“ verstanden als ein ganzheitlicher Erlebnis- und Bildungsraum, der das Kind bis ins Erwachsenenalter hinein begleiten und prägen kann. Referiert wurde auch über die Geschichte der Natur- und Waldkindergärten, über die nationalen und internationalen Perspektiven sowie über Zukunftsvisionen.

 - 1. Internationaler Kongress der Natur- und WaldkindergärtenAktuelle Themen der Frühpädagogik waren die Themen der Fachexperten auf der Podiumsdiskussion, darunter aktuelle Themen wie Inklusion und Migration in Natur- und Waldkindergärten. Ein besonderes Ereignis des Kongresses war nach Angaben des BvNW die öffentliche Bekräftigung der Bündnispartnerschaft zwischen dem Bundesverband der Natur- und Waldkindergärten in Deutschland und dem „Forum Bildung Natur“. Ein weiterer Kooperationspartner war die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW), aus deren reihen auch der Moderator des Kongresses stammte, der Diplom-Forstwirt Christoph Rullmann aus Bonn. Gefördert wurde der Kongress außerdem vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV).

20 Jahre Natur- und Waldkindergärten in Deutschland

 - Herbst-im-WaldkindergartenNoch heute stößt der Gedanke, sein Kind ständig draußen spielen zu lassen, bei vielen Eltern auf Skepsis. Und doch ist die jetzt 20-jährige Geschichte der Natur- und Waldkindergärten in Deutschland eine echte Erfolgsgeschichte, auch wenn die Anfänge nicht immer leicht waren: Für die Umsetzung einer solchen Idee brauchte die Gründerin des „Wanderkindergartens Wiesbaden“, Ursula Sube, nach Angaben des BvNW im Jahre 1986 eine gehörige Portion Mut. 1993 folgten die Gründerinnen des ersten öffentlichen Waldkindergartens in Flensburg, Petra Jäger und Kerstin Jebsen, dem Vorbild der Dänischen Waldkindergärten. Seitdem, so der BvNW, hat es die Idee des Draussen-Seins geschafft, sich in der Kindergartenlandschaft in Gestalt der Natur-und Waldkindergärten mit eigener Pädagogik zu etablieren.

 - 1. Internationaler Kongress der Natur- und Waldkindergärten Dabei gibt es aber kein allgemein gültiges Rezept für alle, jede Einrichtung unterscheidet sich von der anderen, und neue Natur-, Bauernhof- und Waldkindergärten sind weiter im Wachstum begriffen. In Deutschland gibt es nach Angaben des BvNW schätzungsweise 1500 Einrichtungen dieser Art und sie „machen Lust auf Natur“, auf das Spielen und Lernen im freien Raum. Dieses „Draussen-Sein-Virus“, so die Vorsitzende des BvNW, Ute Schulte Ostermann, stecke an, und mittlerweile böten auch Kitas mit Dach und Wänden vermehrt Waldtage und Waldwochen an und besuchten Bauernhöfe – ganz gemäß eines berühmten Zitates des alten Meister Eckhart (1260-1328): „Und plötzlich weisst du: Es ist Zeit, etwas Neues zu beginnen und dem Zauber des Anfangs zu vertrauen“

Gudrun Opladen

Auf bald im Wald

Ihre Redaktion von Waldliebhaber.de

 

Eine ausführliche Beschreibung des Kongresses wird gemeinsam mit dem FORUM BILDUNG NATUR erstellt und in einer Kongress-Dokumentation im Frühjahr 2014 veröffentlicht, der nächste Kongreß ist für das Jahr 2018 geplant.

Mehr zum Kongress und zum Bundesverband der Natur- und Waldkindergärten in Deutschland e.V. finden Sie unter:

http://bvnw.de

http://www.forum-bildung-natur.de